homepage-kopfbild_SinfChor.jpg

Alles Bruckner

Messe Nr. 1 in d-Moll
Te Deum
Drei Ave Maria

Samstag, 2. November 2019 | 17.00 Uhr | Nikolaisaal Potsdam
Dienstag, 5. November 2019 | 20.00 Uhr | Philharmonie Berlin


Die Singakademie Potsdam freut sich
auf Ihren Konzertbesuch

.


Anton Bruckner, um 1855

Das Motto unseres Konzerts ist gleichzeitig dessen Programm. Der Schwerpunkt liegt auf kirchenmusikalischen Werken des österreichischen Komponisten, Organisten und Chordirigenten Anton Bruckner (1824-1896).

Anton Bruckners Messen – alle während der Amtsperiode als Linzer Domorganist entstanden – markieren den Höhepunkt seines Schaffens auf dem Gebiet der geistlichen Chormusik. Die erste Messe entstand 1864 unter dem Eindruck einer Aufführung von Wagners „Tannhäuser“. Sie zeigt einen Komponisten, der sich dem Gebiet der Sinfonik zuwendet und diese, für die heutige Bruckner-Rezeption besonders bezeichnenden Werkgattung, vorgreift. Erst 1868 wechselte Bruckner seinen Wohnsitz und begann in Wien mit der Erarbeitung und Aufführung seiner Sinfonien.

Am Ende seines Schaffens schließt sich der Ring. Bruckner greift 1884 im Te Deum auf die Vertonung früher kirchlicher Texte zurück. Er verbindet die für ihn charakteristische sinfonische Sprache mit seiner besonderen Eigenart der Diktion einer Chormusik, die aus traditionellen Formen Neues schöpfen will und vermag.

Anton Bruckner, Ausschnitt eines Gemäldes von Ferry Bératon, 1890

Bruckner bezeichnet sein Te Deum als „Stolz meines Lebens“: „Wenn mich der liebe Gott einst zu sich ruft und fragt: ‚Wo hast du deine Talente, die ich dir gegeben habe?‘, dann halte ich ihm die Notenrolle mit meinem Te Deum hin und er wird mir ein gnädiger Richter sein.“

Die Tonart d-Moll hat für Bruckner offenbar eine besondere Rolle gespielt. Dieser Gedanke liegt nahe, denn den Reigen seiner großen Messkompositionen eröffnet seine Messe in d-Moll. Der Kreis wird später mit dem Te Deum in d-Moll geschlossen. Bruckners letzte Sinfonie steht ebenfalls in d-Moll. Da er diese nicht vollendet hat, wird sie oft in Kombination mit dem Te Deum aufgeführt.

In unserem Konzert werde die beiden großen Chorwerke Bruckners begleitet von seinen drei Vertonungen des Ave Maria aus ganz verschiedenen Schaffensperioden. Auch in diesen Werken wird sehr deutlich, mit welcher Meisterschaft es Bruckner gelingt, ein Thema in ganz unterschiedlicher Weise musikalisch umzusetzen.

Wir laden Sie herzlich ein zu unserem Konzert „Alles Bruckner“ – erleben Sie die Musik eines der wichtigsten und innovativsten Tonschöpfer seiner Zeit.

Bilder: wikipedia.de

.


Samstag, 2. November 2019 | 17.00 Uhr | Nikolaisaal Potsdam
Konzerteinführung 16.00 Uhr

Dienstag, 5. November 2019 | 20.00 Uhr | Philharmonie Berlin

Sinfonischer Chor der Singakademie Potsdam
Berliner Oratorien-Chor
Chor von St. Nikolai Potsdam
Solisten N.N.
Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt

Leitung: Thomas Hennig

Impressum  |  Datenschutz

Partnerchor
2019

10 Jahre Claudius-Ensemble

 

„Fünf Jahrhunderte in zehn Jahren“
Jubiläumskonzerte

15.06., 15 Uhr
Dorfkirche Bornstedt

16.06., 15 Uhr
Dorfkirche Petzow